Es ist Samstag Abend 18.00 Uhr – ein unvergesslicher Abend beginnt in der ausverkauften Kölner Lanxess Arena. Hier und heute wird unser Buch: „Durchbruch! 45 inspirierende Geschichten aus dem Leben“ veröffentlicht und zwar auf der bislang größten „Gedankentanken-Rednernacht“.

Wenn du dich fragst, was sich hinter einer Rednernacht verbirgt, wirst du bei YouTube unter „Gedankentanken“ 18-minütige Impulsvorträge finden, in denen die besten Speaker auf der Bühne Vorträge halten, die unter die Haut gehen und Menschen mit positiven Gedanken inspirieren und dich weiterbringen. Gedankentanken bietet in ihrer „Business Factory“ speziell für Selbständige, eine Ausbildung an, die ich ein Jahr lang besucht habe.

Ausschlaggebend war ein Erlebnis vor zwei Jahren. Ich wusste nicht, dass ich schreiben kann. Meine Mutter starb und ich spürte, ich wollte zu den Menschen sprechen, die zu ihrem Abschied da sein werden. Ich setzte mich hin und schrieb, wie der gemeinsam durchlebte Sterbeprozess zur stärksten Wandlungskraft wurde der uns beide versöhnt und befreit hat. In dem Moment, wo ich in der Kapelle sprach, wurde ich zum Sprachrohr für ihren Segen und ihre Liebe der die Anwesenden berührte und seither in mein Leben leuchtet. Dass ich mich traute, vor Menschen so persönlich zu sprechen, fühlte sich wie eine Initialzündung an. Ich hatte damals noch keine Vorstellung davon, wohin mich dieser „Mut-Funke“ noch tragen würde…

Es fängt mit kleinsten Schritten an…

Lange Zeit teilte ich Facebook-Beiträge, die andere Menschen verfasst hatten. Dann schrieb ich meine erste eigene Zeile und erinnere mich daran, wie aufregend es war, etwas von mir in der Welt „sichtbar“ zu machen. Ein paar Tage später war ich mutiger und schrieb drei Zeilen. Daraus wurde ein kleiner Abschnitt und plötzlich war das, was ich ausdrücken wollte, zu lang für einen Facebook-Post. Meine Freundin las meinen Text und rief: „Du bist eine geborene Bloggerin!“ Dieser Satz sickerte in mein Inneres und es war die Geburtsstunde für meinen Blog „Vom Leben berührt“. Erstaunlich, während ich das hier schreibe, krabbelt (Ende November!) ein Marienkäfer auf meiner Tastatur entlang. Bist du ein kleiner Glücksbote?
Ich bin immer noch keine Schnellschreiberin, doch indem ich mich regelmäßig dem Prozess „aussetze“, lerne ich mir zu vertrauen. Während des Schreibens entstehen oftmals überraschende Erkenntnisse und Wendungen, Antworten werden greifbar an die Oberfläche gespült. Sie werden zum Ausdruck meines Schreibstils meiner Kreativität und Schöpferkraft. Heute liebe ich es, nur noch eigene Sachen zu posten.

Deine Vision ist der kraftvolle Beginn

Während der Ausbildung in der Business Factory haben wir Teilnehmer im Juni eine großartige Idee und bündeln unsere Kraft. Nicht jeder ist in der Lage, ad Hock ein eigenes Buch zu schreiben. Doch gemeinsam ist diese Hürde schon einfacher zu meistern! Jeder schreibt einen eigenen Beitrag, Abgabetermin und Formate werden festgelegt. Unsere Vision leuchtet: das Buch soll am 24. November 2018 zur legendären Gedankentanken-Rednernacht in der Lanxess Arena in Köln erscheinen. Ob wir das schaffen, unser Projekt, von der Idee bis zum fertigen Buch bis dahin auf die Straße zu bringen? Dr. Stefan Frädrich, der Begründer von Gedankentanken, ist bereit, für uns das Buch im Eigenverlag zu publizieren. Wow – was für eine Geste und unglaubliches Geschenk! Diese Plattform und Reichweite kann keiner von uns alleine stemmen. An dieser Stelle wird deutlich, wie unfassbar wertvoll ein Netzwerk ist, die eine Win-Win-Situation für alle kreiert.

Sag Adieu zu deinem Mind Fuck

Als die Idee entstand, fragte ich mich: „Was hab ich schon zu sagen?“ und der nagende Selbstzweifel: „bin ich überhaupt gut genug dafür?“ gewann und ich meldete mich kurzerhand von dem Projekt wieder ab. Mir wurde klar, diese Stimme, die da gerade zu mir spricht, ist mein Saboteur, der mich klein hält und sagt, „die anderen sind besser als du, du musst nicht auf jeden X-beliebigen Zug aufspringen!“. Ich war raus, doch nur für einen Augenblick erleichtert. Es arbeitete in mir. Im Grunde wollte ich meinen nächsten Schritt gehen. Immer, wenn wir an einer Schwelle stehen, wird es ungemütlich. Es gibt ein Ringen mit dem inneren Drachen namens Angst. Doch wenn wir es wagen, diesem Ungeheuer in die Augen zu schauen, werden wir zum Helden unserer eigenen Geschichte. Dieser innere Wachstums- und Dehnungsschmerz gehört dazu und ist ein natürlicher Prozess. So fasste ich erneut ein mutiges Herz und fragte an, ob ich noch einsteigen kann. YES!! Und danach ging das Schreiben ganz leicht…

Wenn ich heute die Stimme der Selbstzweifel in mir höre, halte ich inne und sage STOP!! Laut und deutlich und höre sofort auf, ihr weiterhin meine Energie zu geben. Diese Stimme ist nicht mal unsere eigene! In der Kindheit haben wir sie von den Erwachsenen gehört und irgendwann ohne es zu merken, als die Eigene adaptiert. Diese Stimme spricht nicht die Wahrheit. Du bist viel mehr als das. Wir beginnen unser Potential zu entdecken. Ich trainiere meinen „Mut-Muskel“, denn er unterstützt mich jeden Tag ein Stück mehr aus meiner Komfortzone zu kommen. Ich ändere meine Blickrichtung und durch die Bejahung wird der Wachstumsschmerz zu einem wohligen Dehnungsschmerz, den ich vom Yoga her kenne und liebe. Indem ich bejahe was ist, generiere ich neue Energie für das was Wunder, dass ich und wir alle in Wirklichkeit sind.

Der Blick hinter die Kulissen

Als kleines Kind wird jeder Entwicklungsschritt geliebt und gebührend gelobt. Das erste Wort, der erste Gehversuch… Wir wurden ermutigt, selbst wenn wir hinfielen. In dem Moment, wo wir in das „System“ Kindergarten und Schule eintreten, wird alles bewertet, benotet und rot angestrichen, was wir nicht können. Wir erfahren nur selten, was wir richtig machen, worin wir stark sind und was unsere Fähigkeiten sind. Wir lernen, uns mit anderen zu vergleichen. Versagensängste und Mangelgedanken ziehen sich wie ein roter Faden durch unser Leben und schneiden uns von unserem Urvertrauen ab.

Angenommen, ein weißes Blatt Papier mit einem kleinen, schwarzen Punkt in der Mitte liegt vor dir, worauf fällt automatisch dein Blick, dein Fokus? Erzählst du den Menschen in deinem Umfeld, was alles gut in deinem Leben läuft, was dich glücklich und überaus dankbar macht und die große weiße Fläche des Papiers leuchtet dich an? Oder fällt dein Blick auf den kleinen, schwarzen Punkt, auf all das, was im Leben nicht funktioniert, all das Schlimme, das in der Welt passiert, die Fehltritte des Kollegen oder Nachbarn und welche Krankheiten du bekommen hast? Verwandeln wir die Negativität unserer inneren und äußeren Nachrichten-Kultur. Richten wir unseren Blick auf das Wertvolle in uns und auf all das, was wir jeden Tag gut machen. Loben wir unsere Kinder und Partner für all das unzählig Gute in Ihnen und nehmen nicht alles für Selbstverständlich hin. Lass uns unsere Innenwelt  in einen blühenden Garten verwandeln und die äußere Welt hält paradiesische Früchte für uns bereit.

Coming out of the box

Als introvertierter Mensch fällt mir das Schreiben wesentlich leichter. Doch vor Menschen oder einer Kamera zu stehen und frei zu sprechen, ist für mich eine wahre Herausforderung. Ich nehme diese Herausforderung an und bin bei den „Toastmasters“ gelandet. Es gibt sie Vielerorts. Dort bekommst du eine Bühne, vor Publikum eine Stegreifrede oder deine vorbereitete Rede zu halten. Schauspielunterricht und logopädische Sitzungen zur Stimmentfaltung lassen mich neugierig, mutig und spielerisch aus meiner Box kommen. Jedes Mal, wenn ich meine Angst überwinde, wächst mein Vertrauen in meine Fähigkeiten und komme meiner zukünftigen Version ein Stück näher.

Träume werden wahr

Ich mache die wunderbare Erfahrung, wenn ich den ersten Schritt gehe, öffnen sich Türen und Möglichkeiten, auch wenn ich vorher noch nicht weiß wie. Kurz vor unserer Buchveröffentlichung ist eine neue Idee entstanden. 50-60 Teilnehmer aus unserer Ausbildung starten am 01.01.2019 gemeinsam einen Podcast „365 Life-Hacks“. Jeden Tag wird eine Folge frei geschaltet. Gemeinsam können wir vielfältige und interessante Inhalte zur Verfügung stellen. Durch dieses Vorhaben lernt jeder genialer weise die technische Umsetzung kennen, sammelt wertvolle Erfahrungen und für den, der einen eigenen Podcast starten möchte, ist die Hürde gleich viel niedriger. Es macht mich lebendig, Neues auszuprobieren und über mich selbst hinaus zu wachsen.

Als Gedankentanken vor zwei Jahren die Idee hatte, die Lanxess Arena zu füllen, schien es schier unmöglich, dieses Ziel zu erreichen. Tatsächlich füllten 15.000 Menschen die Halle. Normalerweise graut es mir vor so vielen Menschen. Doch erstaunlicherweise fühlte sich die Atmosphäre erfrischend und sogar „leise“ für mich an. Wache, neugierige Menschen lauschten gebannt den Vorträgen, die das Leben bewegen und verändern. Wenn ich in den Pausen durch die Gänge ging, traf ich immer wieder einen lieben Menschen, den ich kannte und es fühlte sich wie ein „Klassentreffen“ an. Der Stein für eine positive Zukunft ist schon längst ins Rollen gekommen. Das wurde für jeden spürbar. Ich bekomme jetzt noch Gänsehaut, wenn ich daran denke, dass jeder mit unserem Buch als Geschenk in der Hand nach Hause gehen durfte und der Geist des Abends, die Menschen mit weiterhin berühren darf …

Erlaube auch dir Groß zu träumen und deinen ersten Schritt zu gehen!

Wenn du den „After-Show-Trailer „sehen möchtest, klicke hier.
Wer mich kennt, erkennt mich voller Liebe und Dankbarkeit…