„Der Polyvagal-Kreis“ hat mir die Augen geöffnet, um zu verstehen, dass unser autonomes Nervensystem facettenreicher ist, als nur die beiden Zustände einer Symphathikus- oder Parasympathikus-Aktivierung, (wie wir alle noch in der Schule lernen durften!). Bereits 1994 entwickelte Stephen W. Porges die Polyvagal-Theorie. Durch die „Linse“ dieser aufschlussreichen Lehre betrachtet, ist mein Verständnis für mich und die Menschen tiefgreifender als je zuvor. Meiner Meinung nach liegt ein enormes Potential in dieser Theorie, unser aller Leben zu verbessern. Sie weist uns den Weg in die Verbundenheit und geht weit über den aktuellen Anwendungsbereich hinaus, der vor allem in der Traumatherapie liegt.

Weiterlesen